Info
November 2008
M D M D F S S
    Jan »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Blog Verzeichnis

Archiv für 25. November 2008

PostHeaderIcon rauchfreier Arbeitsplatz

Gerade hat sich die bayerische Landesregierung darauf geeinigt, das bundesweit schärfste Rauchverbot zu lockern. Da hat man in EU-Kreisen die glorreiche Idee, europaweit ausnahmslos alle Arbeitsplätze rauchfrei werden zu lassen. Wie aber sollen sich 27 EU-Mitglieder da einig werden, wenn es in Deutschland nicht einmal unter 16 Bundesländern möglich ist eine einheitliche Formulierung zu finden? Mal im Ernst: Die Idee ist ja grundsätzlich nicht schlecht. Zumal im Kollegenkreis ja auch Rücksicht aufeinander genommen werden kann. So wäre es doch eine prima Lösung, wenn im Betrieb ein Raucherraum oder auf dem Betriebsgelände eine Raucherecke eingerichtet wäre. Die Nichtraucher würden nicht durch Passivrauchen belastet. Und sowieso ist ein rauchfreier Arbeitsplatz viel angenehmer. Und in der Raucherecke kommen durchaus auch gute seitens der Arbeitnehmer zustande, die sich mittel- bis langfristig auch in der Kasse und in den Büchern des Betriebes positiv auswirken. Außerdem gibt es ja ohnehin viele Branchen, in deren Betrieben aus verschiedenen Gründen nicht geraucht werden darf. So zum Beispiel in Einzelhandelsgeschäften, in denen Lebensmittel zu Verkauf angeboten werden. Hier ist die Hygieneverordnung zu beachten. In der Chemischen Industrie ist rauchen verboten, weil sich Dämpfe entzünden und einen Brand verursachen können. Wegen Explosionsgefahr darf im Bergbau genauso wenig geraucht werden wie an der Tankstelle. Warum soll dann in anderen Branchen nicht das Rauchverhalten geändert werden? Aber dazu muss doch keine Vorschrift auf Gesetzesgrundlage her, finde ich. Schließlich wird in so vielen Bereichen die Eigenverantwortung der Bürger gefordert. Warum dann nicht auch zum Thema Rauchen am Arbeitsplatz? Es gibt für jeden Arbeitsplatz zahllose Vorschriften und Empfehlungen zum Arbeitsschutz. Und auch das Bundesverfassungsgericht hat schon Hinweis darauf gegeben, dass der Schutz vor Gesundheitsgefahren auch durch Passivrauchen ein enorm hohes Gemeinschaftsgut ist. Aber daraus gleich eine Gesetzesvorlage machen, könnte den Rahmen sprengen. Warum sollen nicht auch die Betriebe und ihre Mitarbeiter in die Verantwortung genommen werden und eigenverantwortlich Betriebsvereinbarungen zum Nichtraucherschutz treffen? Das kann zwar auf den ersten Blick eine finanzielle Belastung sein, weil die Produktivität durch Verhandlungen eingeschränkt oder gestoppt ist. Aber mittel- bis langfristig dürfte es die zu erwartenden Erträge steigern. Auch in der Gastronomie halte ich es für möglich, durch Betriebsvereinbarungen die Arbeitsplätze attraktiver zu machen – sogar wenn ein Rauchverbot ohne Gesetzesgrundlage ausgehandelt würde. Natürlich würden auch dann weniger Raucher unter den Gästen sein. Aber mit Aktivitäten und Angeboten kann man Kunden halten, neue Kunden gewinnen und den Umsatz steigern. Da macht es dann auch Sinn, das Lokal nicht nur thematisch sinnvoll einzurichten. Es wäre auch von Vorteil, in moderne Kassensysteme und zu investieren. Natürlich wäre für „die kleine Kneipe um die Ecke“ eine moderne aber einfache ausreichend. Aber in einem eines größeren Betriebes wäre es vielleicht sogar möglich statistisch zu erfassen, welcher Mitarbeiter es geschafft hat, mit dem Rauchen aufzuhören. Daraus kann man wunderbar eine Kollegen-Motivation konstruieren.

Tags:, , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Linkvendor SEO Tools